Hilfe! Mehr Zeit für Pflege!

Ambulante Pflege braucht mehr Zeit für Menschen und eine angemessene Vergütung!

Die Qualität der ambulanten Pflege in Deutschland ist bedroht. Die Pflegekräfte der Dienste können sich für ihre Patientinnen und Patienten kaum mehr die eigentlich benötigte Zeit nehmen. Denn während alles andere deutlich teurer geworden ist, haben die Krankenkassen die Vergütungssätze für die häusliche Krankenpflege in den letzten zehn Jahren nur minimal erhöht. Kostensteigerungen durch höhere Löhne und Sachkosten können von den Pflegediensten schon längst nicht mehr aufgefangen werden. Auch der bürokratische Aufwand verschlingt immer mehr wertvolle Zeit. Die Folge: Der zeitliche Druck auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigt ständig.

Gute Pflege braucht Zeit.

Nicht selten müssen in einer vierstündigen Pflegedienst-Tour 16 und mehr Menschen versorgt werden, vor zehn Jahren waren es noch zwei bis drei Menschen weniger. Nur ein Beispiel: Für das Setzen einer Insulinspritze und einen Verbandswechsel hat eine Pflegekraft gerade einmal zwölf Minuten Zeit, Anfahrt und Dokumentations- und Schreibarbeiten inbegriffen. Den steigenden Druck spüren auch die Patientinnen und Patienten. Sie haben das Gefühl, dass die Pflegekraft schon wieder weg ist, bevor sie richtig angekommen ist; dass sie mehr Zeit mit Formularen verbringt als mit ihnen. Für individuelle Bedürfnisse bleibt immer weniger Zeit. Außerdem fallen überlastete Pflegekräfte immer wieder aus, wodurch die vertraute Pflegekraft durch eine fremde ersetzt werden muss. 

Um weiterhin gute Arbeit leisten zu können, brauchen die ambulanten Pflegedienste von den Krankenkassen deutlich mehr Geld. Denn Geld ist Zeit — und die zählt für die Patientinnen und Patienten.

NRW braucht die Freie Wohlfahrtspflege.

Die meisten Menschen möchten auch dann zu Hause bleiben, wenn sie pflegebedürftig werden. Pflegedienste machen das möglich. In Nordrhein-Westfalen gehören rund 930 ambulante Pflegedienste zur Freien Wohlfahrtspflege. Laut Pflegestatistik des Statistischen Bundesamtes 2011 werden in NRW rund 122.000 Menschen durch einem ambulanten Pflegedienst versorgt, jeder zweite durch einen Dienst der Freien Wohlfahrtspflege.

Ambulante Pflege braucht Ihre Stimme!

Um auf die Situation in der häuslichen Krankenpflege aufmerksam zu machen, hat die Freie Wohlfahrtspflege NRW die Initiative »Hilfe! Mehr Zeit für Pflege!« ins Leben gerufen. Unterstützen Sie die Initiative! Lesen Sie mehr zum Hintergrund. Informieren Sie sich über die zahlreichen Aktionen vor Ort, über Termine in Ihrer Stadt. Laden Sie sich Materialien herunter, schicken Sie eine Unterstützerkarte an das zentrale Aktionsbüro und informieren Sie Freunde und Bekannte über die Initiative: Mitmachen